Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen. Mehr lesen

Akzeptieren

Regionalforum 2015

Erstes Regionalforum des Vereins für Regionalentwicklung Rheingau e.V. am dritten Dezember 2015 erfreute sich einer regen Beteiligung

Nach etwas mehr als einem halben Jahr intensiver Arbeit konnte der Verein Regionalentwicklung Rheingau als Lokale Aktionsgruppe (LAG) Rheingau und das Regionalmanagement Rheingau auf eine erfolgreiche Startphase der neuen Leader-Förderperiode 2015 – 2020 zurückblicken. Die ersten Förderprojekte wurden auf den Weg gebracht, neue Ideen weiterentwickelt und gemeinsam bürokratische Hürden gestemmt. Ein guter Grund, den gelungenen Auftakt mit den Menschen im Rheingau zu teilen und weiter zusammen zu wachsen. Als erstes Highlight des Regionalforums öffneten sich um 17:30 Uhr unter dem Motto „Der Rheingau lernt den Rheingau kennen“ die Türen der Basilika St. Valentin in Kiedrich zu einer Führung der ganz besonderen Art: Der Vorstand des Zweckverbands und Bürgermeister von Kiedrich, Herr Winfried Steinmacher, führte die rund 90 Teilnehmer höchst persönlich durch das gotische Schatzkästlein der Basilika St. Valentin, die als eine der schönsten Kirchenbauten der Region gilt. Die Darbietungen von Willibald Bibo auf der ältesten noch spielbaren Orgel Deutschlands waren sicher ein Höhepunkt des Abends.

Um 19.00 Uhr startete dann im Bürgerhaus Kiedrich der offizielle Teil des Regionalforums. Die Lokale Aktionsgruppe, das Regionalmanagement, Fördermöglichkeiten und erste Projekte wurden vorgestellt und über den aktuellen Stand der Leitprojekte „Weiterentwicklung der Dachmarke Kulturland Rheingau“ und „IKZ Reben“ (Interkommunale Zusammenarbeit Rheingauer Engagement für ein Bürgerschaftliches und Ehrenamtliches Netzwerk) berichtet. Was wäre der Rheingau ohne den Wein? Zum Abschluss wurde die Weinbar geöffnet. Rheingauer Winzer und Kultur- und Weinbotschafter kredenzten ihre Weine und beim gemeinsamen „Get together“ konnten in angenehmer Atmosphäre Anregungen, Wünsche und Kritik geäußert und neue Ideen eingebracht werden.